Sommer

Die einmalige Natur und das Bergpanorama der Urner Berge, im Herzen der Schweiz auf 1634 m ü.M. geniessen und sich aktiv betätigen – nichts ist unmöglich auf der Alp Biel.


Rundwege auf dem Biel

Spazieren und gleichzeitig Flora & Fauna bewundern

Ein wunderschöner Spaziergang ist der Gangbachweg, auch bekannt als «Orchideenweg».

An seinem Wegrand findet der «Frauenschuh», eine seltene und vom Aussterben bedrohte Orchideenart, ideale Wachstumsbedingungen. Es ist ein schöner und abwechslungsreicher Rundweg, bei dem es viel zu bestaunen gibt. Er führt zuerst durch offenes Wiesengelände, dann führen kleine Brücken über romatische Wildbäche. Bäume spenden dort Schatten, wo es leicht bergauf geht. Zwei Grillstellen am Wegrand laden zum Verweilen und Geniessen ein.

Der Gangbachweg führt direkt am Kinderspielplatz vorbei und ist deshalb auch für Kinder ein abwechslungsreicher Wandervorschlag. Geniesse die Bildimpressionen und lassen Sie sich zu diesem wunderschönen Rundgang inspirieren. Auf der Übersichtskarte können Sie sich einen Überblick über den Verlauf des Gangbachweges verschaffen.

Die Interessengemeinschaft biel-bewegt unterhält die Brücken und Wege beim Gangbachweg. Der Erhalt des «Frauenschuhs» liegt den Mitgliedern sehr am Herzen.


Rundweg «Zopfen»
Er führt vorbei an der «Familien-Feuerstelle Zopfen» und der Bergkapelle «Bruder Klaus» und dem Kinderspielplatz. Nach ca. 1,5 Stunde befindet man sich dann wieder bei der Bergstation der Luftseilbahn


Rundweg «Biel»

Spazieren Sie in rund 1 Stunde an der frischen Alpenluft.


Wandern

Die Höhenwanderung Klausenpass-Biel-Eggberge gehört zu den bekanntesten Höhenwanderungen der Schweiz. Die Bergtour über den Kinzigpass ins Muotathal hat nicht nur General Suworow mit seinen Soldaten gemacht, sondern auch schon viele Wanderer begeistert. Bei der kleinen Kapelle hoch auf dem Kinzig werden jeden Sommer zwei Gottesdienste abgehalten.

Die gut markierten Wanderwege führen nach Osten Richtung Ratzi und Klausenpass und nach Westen Richtung Eggberge. Die Rosstocklücke, Chinzig Chulm oder Ruosalper Chulm öffnen die Wege ins benachbarte Muotathal. Alle diese Wege führen durch Waldgebiete und Alpweiden zu lohnenden Bergerlebnissen vor einer impossanten Gebirgskulisse.

Die Panorama-Aussicht reicht vom Clariden, Ruchen, grossen Windgällen, Krönten-Gletscher, Titlis, Uri-Rotstock, den Gipfeln rund um den Gotthard und Sustenpass bis hin zu den Gletschern der Spannörter und des Urirotstockes.


Wandervorschläge
- Schächentaler Höhenweg Klausen - Ratzi - Biel (5.5. Stunden)
- Schächentaler Höhenweg Biel – Fleschsee – Eggberge (2.5 Stunden)

- Kinzigweg Biel – Kinzig Chulm (1.5 Stunden)
- Suworow-Weg Biel – Kinzig Chulm – Muotathal (5 Stunden)

- Biel – Fruttstägen – Rossstock (2.5 Stunden)
- Biel – Fruttstägen – Fulen (2.5 Stunden)
- Biel – Fruttstägen – Kaiserstock (3 Stunden)

Klettersteig Fruttstägä

«Eines muss ich gleich vorne weg erwähnen: hier ist's wirklich richtig schön und die Uhren ticken anders. Voll im positiven Sinne gemeint. Das geht schon mit der Fahrt mit der (nostalgischen) Luftseilbahn los. Und touristisch ist hier definitiv nichts überlaufen, was hoffentlich noch lange so bleibt. Genau das macht's nämlich aus. Der Steig selbst von der Bergstation aus und wieder zurück ist eine schöne Halbtagestour. Zustieg ist realitisch in einer Stunde von der Bergstation zu bewältigen. Eine Schwierigkeitsbewertung mit C/D für die Schlüsselstelle im unteren Teil halte ich auch für OK. Ist man dann am ersten Notausstieg vorbei, sind alle weiteren "kniffligeren" Stellen deutlich durch Tritthilfen entschärft. Etwas luftig unter den Füßen, ohne dabei klettertechnisch wirklich schwer zu werden, wird es auf dem Stückchen zum "Bänkli" und kurz noch darüber hinaus. Kleines Schmankerl dann zum Schluss die 3-Seil-Brücke. Der Abstieg selbst erfolgt auf einem kleinen Steiglein (blau-weiße markiert) zurück zum EInstieg. Dieses Stück könnte bei Nässe durchaus rutschig, weil erdig, werden. Alles in Allem aus meiner Sicht eine gelungene Sache, die leider etwas kurz ist. Den Steig kriegt man, denke ich, ohne zu Hetzen und zu Dränglen locker in einer Stunde durch.»
Eintrag aus http://www.klettersteig.de


Klettern und Bergsteigen

Die ganze Nordseite des Schächentals mit ihrem rauen, zerklüfteten Kalk gehört zu den Kletterjuwelen im Urnerland. Die ganze Kette ist mehr oder weniger miteinander verbunden und trotzdem ist jeder Felskopf ein Ziel und ein Erlebnis für sich.Da und dort finden sich zwar brüchige Passagen, aber meistens wird man von gutem Fels begleitet. Meist eher in gemässigten Schwierigkeitsgraden unterwegs, finden sich hier bestens abgesicherte aber auch anspruchsvolle Mehrseillängenrouten.Der Biel hat nicht nur ein Riesenangebot an Kletterfelsen, sondern auch das Ambiente, das für einen unvergesslichen Klettertag sorgt. Der Zustieg erfolgt über herrliche Alpwiesen und der Ausblick auf die Urner Hochalpen lassen manches Kletterherz höher schlagen. Dank der sonnigen Südlage kann man hier auch im Winter klettern.

Anmarsch zu Kletterrouten

  • Biel – Höch Nossen (45 Minuten)
  • Biel – Gandalp (90 Minuten)
  • Biel – Marchstöckli Mättental (45 Minuten)
  • Biel – Kaiserstock (3 Stunden)


Biken

Biken auf der offiziellen Bikeroute des Schächentals. Die eigens für den Biketransport montierten Biketräger auf der Gondel der Luftseilbahn Biel-Kinzig garantieren Ihnen einen behutsamen Transport Ihres Bikes auf den Biel.



Weiterführende Links
Höhenprofil Schächental Bike 416 (PDF, 87 KB)
Urner Panoramakarte (PDF, 3.4 MB)
Diverse Bikerouten im Kanton Uri
Info Uri - Aktivwelt